Aktuelles im Unternehmen

Corona: Unsere Newsletter für Familien -update 

Liebe Familien, die Familienbrief-Redaktion macht Sommerpause und meldet sich ab August wieder regelmäßig mit unseren Familienbriefen. Diese werden zukünftig einmal im Monat erscheinen.
Haben Sie eine schöne Sommerzeit!
Ihr Redaktionsteam
Christiane Weigel, Fachberatung und Ursula Trüper / Ulrike Marte, zusätzliche Fachkräfte im Bundesprogramm Sprach-Kitas 
(Stand 29.06.2020)

Chemnitz - Einweihung Playmobilschiff für die Villa Tausendfuss

29.06.2020

Pünktlich am 26.06.2020 um 9:30 Uhr ertönte das Piratenlied über dem Kitagelände und die Gruppen liefen unter Führung der Oberpiratin Angela Schröder im Garten ein und versammelten sich als kleine Mannschaften rund um das neue Piratenschiff.

Die Kitaleitung Angela Schröder begrüßte alle Matrosen und Matrosinnen, die "wichtigen Leute des Vereins so auch unsere Vorstandsvorsitzende Jutta Kempf und weitere Gäste, die sich die Eröffnung nicht entgehen lassen wollten.

Die Geschäftsführerin Mirjam Spitalsky stimmte mit Allen eine umgetextete Version des Liedes "Eine Seefahrt, die ist lustig an" - denn Reden sind immer so trocken. Es gab ein lustiges "Hollahihaho" von allen Seiten.

Im Anschluss hielt Herr Löffler als Vorstand der Playmobil-Stiftung noch eine kurze Rede, in der er etwas zu der großzügigen Spende und zum Auftrag der Playmobil-Stiftung berichtete.

Dann konnte das Band zur Reling durchschnitten werden und die einzelnen Gruppen durften das Schiff erobern. Die anderen Kinder konnten sich im ganzen Garten bei lustigen Piratenwettkämpfen messen.

Vielen Dank noch einmal an die Playmobil-Stiftung, die den bik e.V. sehr bei der Neugestaltung des Gartens unterstützt hat und den Kindern viele Abenteuer beschert hat.

Eine ordentliche Schifftaufe soll durchgeführt werden, wenn die Corona-Einschränkungen vollständig aufgehoben sind.

Chemnitz - Playmobilschiff für die Villa Tausendfuss

23. 06. 2020

Im Gelände der Kita in der Fritz-Fritsche-Straße ist ein Piratenschiff vor Anker gegangen und wartet nun auf die kleinen Piratinnen und Piraten.

Erstmalig stellt die Stiftung ein solches Schiff einer Kneipp Kindertagesstätte zur Verfügung. Diese Einrichtungen orientieren sich an der Frage: Was macht, was hält Kinder gesund? Die Kinder lernen spielerisch die Grundlagen einer gesunden und naturgemäßen Lebensweise. Ein idealer Ort für das Aktivschiff, denn dieses einzigartige Spielgerät der Stiftung Kinderförderung von Playmobil fördert die motorische Entwicklung von Kindern und sorgt in Außenanlagen von Kindereinrichtungen für Bewegung, Spielspaß und jede Menge Abenteuer auf hoher See.

Schon seit einer Weile laufen die Vorbereitungen auf dem Kita-Gelände, heute ließ ein Schwerlastkran vor den Augen begeisterter kleiner Zaungäste das dreieinhalb Tonnen schwere Schiff aus Holz und glasfaserverstärktem Kunststoff dann auf das Gelände schweben. Das Spielgerät ist über zwölf Meter lang und fast neun Meter breit.

Das Piratenschiff im PLAYMOBIL-Stil adressiert ein, Studien zufolge, vielerorts herrschendes gesellschaftliches Problem: Dass durch vermehrtes Sitzen bereits im Kindergartenalter die Grundlage für späteren Bewegungsmangel gelegt wird. Als Folge, so zum Beispiel die KiGGS-Langzeitstudie des Robert-Koch-Instituts, erreicht lediglich rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen 60 Minuten tägliche körperliche Aktivität.

Kitaleiterin Angela Schröder erklärt: „Bewegen, Spielen und Lernen werden hier - wie in der ganzen Kita - eng miteinander verbunden. In unserer Kita spielen und lernen bis zu 115 Kinder vom Säuglingsalter bis zur Einschulung. Wir können bis zu neun Kinder mit zusätzlichen Förderbedarfen oder mit Behinderungen integrieren und in unseren Gruppen betreuen und fördern“. Aus Sicht von Angela Schröder passt das neue Schiff gut in das pädagogische Konzept der Einrichtung: „Vorbeugen ist besser als heilen und darum liegt uns die vorbeugende Gesundheitsförderung am Herzen. Bewegung, gesundes Essen, Entspannung und der Umgang mit Wasser, Sonne und Luft sind konzeptionell in unserer Kneipp-Kindertagesstätte verankert und werden im Tagesablauf gelebt.“

Natürlich machen die kleinen Piratinnen und Piraten schon klar zum Entern, denn lange müssen sie nicht mehr warten. Am 26.06. ab 9:30 Uhr geht’s zur Einweihungsfeier und sie dürfen entdecken und ausprobieren!

Corona: Unsere Newsletter für Familien

Das normale gesellschaftliche Leben ist wie eingefroren und in unserem Familienleben dafür vermutlich so einiges in Bewegung geraten. Ja, es ist schön, wieder viel Zeit als Familie gemeinsam verbringen zu dürfen und zum Beispiel morgens entspannt aufzustehen ohne die Kinder beim Essen und Anziehen antreiben zu müssen. Aber ich muss gestehen, ich vermisse konzentriertes Arbeiten im Büro, ungestörtes Kochen, Einkaufen, Putzen ohne kleine Follower an meinem Hosenbein und Yoga MIT Kindern finde ich deutlich weniger entspannend. Wie geht es Ihnen? --> Unsere wöchentlichen Familien-Newsletter finden Sie in der Link-Box auf der rechten Seite. Viel Freude beim Lesen und Basteln. Bleiben Sie gesund und entspannt, ihr bik-Team / Ein Projekt unserer zusätzlichen Fachkräfte aus dem Bundesprogramm "Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist" (Stand 06.04.20)

Corona: Information

Aktuelle Informationen zum Umgang mit dem Corona-Virus und den damit verbundenen Kitaschließungen erhalten Sie über ihre Kitaleitung. --> Unsere Elterninformationen finden Sie ebenfalls in der Link-Box auf der rechten Seite. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Seiten des Robert-Koch-Instituts sowie den zuständigen Senats- und Kommunalverwaltungen. Bitte beachten Sie die gängigen Hygieneregeln sowie die Kontaktbeschränkungen, bleiben Sie gesund! Ihr bik-Team (Stand 30.03.20)

Masernimpfpflicht

Seit 1. März 2020 ist das Masernschutzgesetz in Kraft getreten. Kinder, die die Kita besuchen, und päd. Mitarbeiter*innen müssen sich gegen Masern impfen lassen oder einen Immunitätsnachweis erbringen. Ein ausreichender Masernschutz ist spätestens bei Vertragsabschluss nachzuweisen. Wir weisen schon jetzt darauf hin, dass es ansonsten zu keinem Vertragsabschluss kommen kann.

Berlin-Tag am 29.02.2020 im Flughafen Tempelhof

bik e.V. war wieder dabei bei der größten Berufs- und Informationsmesse im Bildungsbereich in Berlin. Wir haben viele Kontakte geknünpft und viele Bewerber*innen beraten. Bewerbungen für unsere Kitas senden Sie bitte direkt an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir freuen uns auf Sie! Ihr bik-Team

Erster Lausitzer Waldhort in Schwarzheide eröffnet ab September

Der erste Waldhort in Schwarzheide lockt die Kinder der 1.-4. Klasse in die Wildnis. Unser naturnahes Konzept soll auf die Schulkinder positiv und ausgleichend wirken. Mit den Materialien der Natur und viel Werkzeug schaffen sich die Kinder hier ihre eigene Spielwelt, natürlich mit pädagogischer Begleitung.
Das weitläufige Waldareal bietet reichlich Raum, um sich nach Herzenslust auszutoben. Unsere Kinder werden auf unserem Hauptwaldstück spielen und unterwegs sein, und auch andere Orte entdecken, die wir zu Fuß - später auch mit dem Rad – erkunden werden. Beim Spielen in der Natur löst sich Schulstress schnell in Luft auf. Bei Wind und Wetter das Umfeld zu erkunden und gemeinsam Ideen umzusetzen, fördert die kindliche Kreativität.

Was bietet unser Waldhort noch?
Die Betreuung vor- und nach dem Unterricht bis 17 Uhr im Rahmen eines Betreuungsvertrags, Hausaufgabenbetreuung ab 15.30 Uhr sowie Vesper. Bei Unwetter und extremen Witterungsbedingungen finden wir u.a. Unterschlupf im Gemeinschaftsraum der bik e.V. Kita Entdeckerland.
Sollten Sie Interesse am Konzept und an einer Betreuung haben, freuen wir uns über ihren Anruf unter TEL. 035752/80529. Ihr bik e.V. Team der Kita Entdeckerland, Schwarzheide

Bundesprogramm Sprach-Kitas: Fachtag "Was brauchen wir Für-Sprache?" am 24.09.2019

Am Dienstag, den 24. September 2019, fand in Berlin Neukölln unser Fachtag: „Was brauchen wir Für- Sprache“ statt. Die Fachveranstaltung wurde von den Fachberaterinnen Christiane Weigel und Annika Pöhnisch im Auftrag des Berliner Instituts für Kleinkindpädagogik und familienbegleitende Kinderbetreuung (BIK e.V.) organisiert und auch die Servicestelle Sprach-Kitas nahm teil.

Über 50 zusätz­liche Fachkräfte „Sprach-Kitas“, Kita-Leitungen, Fachberatungen und Fachreferent*innen sowie andere pädagogische Fach­kräfte von drei Trägern (BIK e.V., Unionhilfswerk und KäptnBrowser) und aus drei Bundesländern (Berlin, Brandenburg und Sachsen) konnten sich in Workshops und im Plenum zu ihrer Arbeit im Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ und den Themen alltagsintegrierte Sprachbildung, Zusammenarbeit mit Familien und inklusive Pädagogik austauschen.

Eingeleitet wurde die Veranstaltung von einem spannenden Impulsvortrag von Dr. Claudia Wirts, wissenschaftliche Referentin des Staatsinstitutes für Frühpädagogik und Projektleiterin von BISS-Bildung durch Sprache und Schrift, in welchem Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitforschung von BISS vorgestellt wurden. Ausgehend von der Fragestellung, was erfolgreiche Lernprozesse auszeichnet, zeigte Frau Wirts die Bedeutung der Beziehungsqualität für Lernerfolge auf und beleuchtete die verschiedenen Bedingungsfaktoren für gute Interaktionsqualität.

Anschließend konnten die Teilnehmer*innen an einem von fünf parallelen Workshops teilnehmen:

Elke Hamann, Begründerin und Leiterin der Fachambulanz für Auditiv-Verbale Therapie, beschäftigte sich in ihrem Workshop mit Hören und Zuhören als kognitive Leistung und Voraussetzung für gelingende Kommunikation. Die Teilnehmer*innen befassten sich zudem mit der Frage wie das Lenken und Halten von Aufmerksamkeit bei Kindern in verschiedenen Altersgruppen gelingen kann.

Robert Jurleta vom LakoS - Landeskompetenzzentrum zur Sprachförderung an Kindertageseinrichtungen in Sachsen sowie pädQUIS-Referent im Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ stellte in seinem Workshop „Erlebte Bücher“ sprachlich, darstellerisch und inhaltlich sehr unterschiedliche Bücher und deren Einsatz in sprachlich heterogenen Großgruppen auf vielfältige Art und Weise und unter Förderung von Literacy und anderen sprachlichen Fähigkeiten vor.

Julia Bauer, Medienpädagogin, widmete sich einem Thema, das in unseren Berliner Kitas zurzeit eine hohe Aufmerksamkeit hat: Wie kann die Medien- (und insbesondere Smartphone) -nutzung der Eltern konstruktiv thematisiert werden? Welcher Medienumgang gilt für Eltern und Kinder aktuell als „normal“? Im Rahmen des Workshops wurden diese und andere Themen rund um die private Mediennutzung der Kleinkinder und ihrer Eltern diskutiert und Möglichkeiten einer sinnvollen Elternansprache gesucht.

Dennis Weil, Facherzieher für Sprache, Erziehungswissenschaftler und Erwachsenenbildner u.a. für das SFBB, machte in seinem Workshop Lust auf das Sprachlerntagebuch und zeigte Möglichkeiten auf, dieses Instrument zu einem wunderbaren, hochgradig individuellen Buch des Kindes zu machen, das gleichzeitig die pädagogische Arbeit umfassend unterstützt.

Jan C. Weilbacher, systemischer Organisationsberater, Betriebswirt und Journalist, begleitet Organisationen als agiler Berater bei Veränderungsprozessen. In seinem Workshop vermittelte er den Teilnehmer*innen Impulse zum Change Management und erarbeitete und diskutierte mit der Gruppe anhand praktischer Beispiele Möglichkeiten und Gelingensfaktoren für erfolgreiche Veränderungsprozesse in Kitas.

Am Nachmittag waren alle Teilnehmer*innen eingeladen sich im Rahmen einer gemeinsamen Diskussion folgenden Fragestellungen vertiefend zu widmen:

  • Was brauchen wir für gelingende Veränderungsprozesse?
  • Was brauchen wir für Verstetigung?
  • Was brauchen wir für eine gelingende Multiplikatorenfunktion in den Kitas?

Kita-Leitungen und zusätzliche Fachkräfte machten anhand vieler Beispiele aus ihrer Kita-Praxis deutlich, dass die durch das Bundesprogramm zur Verfügung stehenden zusätzlichen personellen Ressourcen mittlerweile in allen Teams ihre Wirkkraft entfalten. Veränderungsprozesse wurden und werden angestoßen und positiv aufgegriffen.

Berlin-Tag am 21.09.2019 bik e.V. ist wieder dabei!

Wir freuen uns wieder beim Berlin-Tag | 21. September 2019 in der Haupthalle des Flughafens Tempelhof als Aussteller dabei sein zu können.

Der Berlin-Tag ist die größte Berufs- und Informationsmesse im Bildungsbereich und findet zweimal jährlich statt. Beim Berlin-Tag sind mehr als 60 Träger der Kitas und der Jugendhilfe vor Ort. Sie stellen sich und ihre Arbeit vor, informieren und beraten alle Erzieher*innen, Pädagog*innen, Sozialarbeiter*innen (w/m/d) oder am Quereinstieg Interessierte über ihre Arbeit, freie Stellen oder Qualifizierungsmaßnahmen. (Quelle Senatsverwaltung)

Wir freuen uns auf Sie! Ihr Team der Personalabteilung und Kitaleitungen

Kontakt

bik e.V. - Geschäftsstelle
Rungestr. 19
10179 Berlin

Ansprechpartner

Mirjam Spitalsky
Geschäftsführung
 
030 • 279 02 27
030 • 278 65 65
an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Downloads


Was Passiert In Der Welt
Eine Geschichte für unsere Kleinen über das Coronavirus, deutsch, MeolloCriollo